BVG: Weil wir dich nicht lieben – Übergänge am Adlergestell abgerissen

BVG: Radweg trifft Straßenbahngleise Kreuzung Adlergestell Ecke Vetschauer Allee

BVG reißt mehrere Gleisübergänge der Tram68 ab: Was soll das?

In aller Regel sind die Schmöckwitzer cool und entspannt. Aus der Geschichte heraus wirds jedoch laut, wenn es um die Straßenbahn (Uferbahn, Tram68) geht. Die BVG, der man im Grunde eine gewisse Verkehrsfreundlichkeit zuspricht, möchte Wartungskosten sparen und beseitigt mehrere Gleisquerungen – auch für Radfahrer und Fußgänger. Einen knappen Kilometer lang ist das Gleisbett am Adlergestell nun eine Art Verkehrsmauer. Schlecht für Anlieger, Sportvereine, Wanderfreunde, Radtouristen und eben alle, die einfach nur auf die andere Straßenseite möchten.

Insgesamt wurden fünf Übergänge zwischen Karolinenhof und Schmöckwitz entfernt

Berlins schönste Straßenbahnstrecke macht den Weg für alle Verkehrsteilnehmer lang. Die jüngst zurück liegende Sperrung der Tram 68 (Uferbahn) in der ersten Novemberhälfte nutzte die BVG, um alle Gleisquerungen zwischen Karolinenhof und Schmöckwitz herauszureißen.

An fünf Stellen sind die zuvor abgesenkten Bordsteine auf dem Mittelstreifen des Adlergestells durch hohe ersetzt und Betonplatten zwischen den Schienen entfernt worden. Ihrem Ärger machen die Anlieger Luft, die dort beispielsweise spazieren gehen, Fahrrad fahren oder einfach nur ihre Grundstücke und Sportvereine erreichen möchten.

Linktipp: Alle Hintergrundinformationen, Stellungnahmen und Bilderstrecken zu diesem Thema findest du beim Tagesspiegel.

BVG: Weil wir dich NICHT lieben ▷ 5 Gleisquerungen der Tram68 für sämtliche Verkehrsteilnehmer abgerissen ➥ BVG ignoriert Mobilitätshilfe ✅