Radwege nach Schmöckwitz: Sanierung & Neubau in Treptow-Köpenick

Radwege nach Schmöckwitz mit einigen Hindernissen

Radwege nach Schmöckwitz sind teilweise desolat: Sicher radeln geht anders

Schmöckwitz’s Radwege sind in keinem guten Zustand. Aktuell hat man auf knapp 400 Metern im Ortskern bis zur Schmöckwitzer Brücke einen separaten und farblich markierten Radweg realisiert. Aber die insbesondere so wichtigen Zufahrtswege nach Schmöckwitz und seinen Ortsteilen sind nicht oder nur in mittelmäßigem Zustand vorhanden. Der lange Radweg am Adlergestell von Grünau nach Schmöckwitz wird immer wieder nur geflickt. Dabei könnte gerade dieser Weg ein solider Radschnellweg sein, um die Berliner*innen raus an den Stadtrand und wieder zurück zu bringen. Wir haken nach.

Der weite, stressige und gefährliche Radweg raus ins Jrüne

Das Land Berlin hatte noch weit vor der Corona-Krise in seinem Tourismuskonzept verankert, den stark konzentrierten Tourismus zu entkoppeln und den Speckgürtel Berlins für Besucher und Gäste attraktiver zu gestalten. Dabei sollte man doch meinen, dass die Stadt zuerst an die Rad fahrenden Einwohner*innen denkt und nicht erst reagiert, wenn die Touri-Blase zu platzen droht.

Wagt man es also, mit dem Fahrrad aus der Innenstand nach Grünau und weiter bis nach Schmöckwitz zu fahren, braucht man schon auf weiten Teilen der Strecke richtig gute Nerven und eine große Portion Mut.

Linktipp: Radfahrer mit digitalem Hang nutzen u.a. Komoot für ihre Empfehlungen und Tourentipps. Auch der Radweg nach Schmöckwitz ist hier zu finden. komoot.de/radweg-highlight

Radweg an der B96a: Auch nach 15 Jahren immer noch kein vernünftiger Fahrradweg

Ein kleines Schild offenbart den Zustand des Fuß- und Radweges Richtung Schmöckwitz
Ein kleines Schild offenbart den Zustand des Fuß- und Radweges Richtung Schmöckwitz

Mit einer Fahrraddemo im August 2019 auf der B96a hat der ADFC Berlin bereits auf die gefährlichen Zustände auf dem Radweg raus und rein aufmerksam gemacht. Vor knapp 15 Jahren wurde die Autobahn A113 im Südosten Berlins eröffnet. Den Bürger*innen wurden hoch und heilig versprochen, dass die B96a zwischen Treptow und Grünau anschließend in eine normale, menschenfreundliche Hauptstraße zurückgebaut würde. Seitdem ist nichts passiert.

Für Radfahrende bleibt nur eine uralte, sanierungsbedürftige Buckelpiste

Auf drei breiten Spuren brettern die Autos mit 70 km/h auf der B96a durch mehrere Stadtteile von Berlin. Für Radfahrende bleibt nur eine uralte, sanierungsbedürftige Buckelpiste, die sie sogar oft mit den Fußgänger*innen teilen müssen. Der Radweg hätte bereits vor zehn Jahren saniert werden müssen, aber mit der Begründung des Rückbaus zieht sich der Bezirk aus der Verantwortung zurück. Dabei bietet die B96a mit seinen sechs Fahrspuren genügend Platz für eine sichere Radverkehrsanlage.

Statement Netzwerk fahrradfreundliches Treptow-Köpenick

„Unsere Befürchtung ist, dass mit der Eröffnung des BER gegen den Rückbau argumentiert wird. Dann wird es wieder heißen: Wir brauchen alle Spuren für den Kfz-Verkehr. Dabei weiß jedes Kind inzwischen, dass mehr Straße zu mehr Kfz-Verkehr und noch mehr Stau führt. So bleiben der Radverkehr und die Verkehrswende immer auf der Strecke. Das ist absolut unverantwortlich den kommenden Generationen gegenüber“, kommentiert Sophie Lattke vom Netzwerk fahrradfreundliches Treptow-Köpenick.

Bezirk und Senat spielen seit Jahrzehnten Zuständigkeitspingpong hinsichtlich des Rückbaus der B96a – zu Lasten der Bewohner*innen. „Eine Sache ist, dass es für Radfahrende absolut katastrophal ist. Aber auch die Anwohner*innen sind über Jahrzehnte Lärm und schlechter Luft ausgesetzt und in ihrer Gesundheit gefährdet. Wir fordern Politik und Verwaltung auf, einen Verkehrsversuch für die nächsten zwei Jahre einzurichten“, so Lattke.

Radweg Infrastruktur: Schriftliche Anfrage an die BVV Treptow-Köpenick

Eine schriftliche Anfrage (VIII/0865) der Fraktion Die Linke stellte zum aktuellen Sachstand explizite Fragen hierzu:

  • Welche Radwege wurden bzw. werden mit welchen Mitteln im Jahr 2019 saniert?
  • Wo wurden bzw. werden Radwege mit welchen Mitteln im Jahr 2019 neu gebaut?
  • Welche Radwege sollen im Jahr 2020 mit welchen Mitteln saniert werden?
  • Wo sollen Radwege mit welchen Mitteln im Jahr 2020 neu gebaut werden?

In der Antwort des Bezirksamtes vom 02.08.2019 wird wie folgt Stellung genommen:

Alle Maßnahmen werden über das Radverkehrsinfrastrukturprogramm der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (Sen UVK) finanziert. Ausnahme: Die Finanzierung des Dahme-Radweges erfolgt aus GRW-Mitteln (GRW=Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Wirtschaftsstruktur)

Zu 1. (Sanierung 2019):

  • Wernsdorfer Straße von Adlergestell bis Schmöckwitzer Brücke, stadtauswärts
  • Wendenschloßstraße 324, Markierung eines Radfahrstreifens mit Grünbeschichtung
  • Dahme-Radweg, 2. BA Rohrwallallee

Zu 2. (Neubau 2019)

  • Radverkehrsanlage Adlergestell (B 96a) zwischen Rudower Chaussee und Köpenicker Straße „Leuchtturmprojekt“

Zu 3. (Sanierung 2020)

  • Radverkehrsanlage (RVA) Müggelheimer Straße zwischen Wendenschloßstraße und Pablo-Neruda-Straße (Die Umsetzung der Maßnahme war im II. Quartal 2019 vorgesehen, diese muss aber aufgrund der Vollsperrung der Salvador-AIIende Brücke vorerst zurückgestellt werden.)
  • Knotenpunkt Fürstenwalder Allee/Fürstenwalder Damm/lngeborg-Hunzinger-Straße
  • Ergänzungsroute Am Wiesenweg zwischen Bruno-Taut-Straße und Straße Am Falkenberg, gemeinsamer Geh- und Radweg

Zu 4. (Neubau 2020)

  • Radverkehrsanlagen Elsenstraße, Nordseite zwischen Am Treptower Park und Kiefholzstraße
  • Neubau Geh- und Radweg auf der Ostseite der Rummelsburger Straße und der Rummelsburger Landstraße zwischen Treskowallee und Straße Am Walde (bis zur Bezirksgrenze), die Berliner Wasserbetriebe beenden den Bau am Regenkanal im 1.Quartal 2020, danach erfolgt der Bau der RVA in 2020
  • Verbreiterung des Radweges Müggelseedamm durch den Wald zwischen Hirschgartendreieck und Charlotte-E.-Pauly-Straße

Übersicht über aktuelle Bauvorhaben beim Bezirksamt

Das Bezirksamt von Treptow-Köpenick gibt auf seiner Webseite Informationen zu aktuellen Baumaßnahmen (Abt. Politik und Verwaltung/ Ämter/ Straßen- und Grünflächen­amt/ Tiefbau). Ein Blick hinein zeigt, wo und wie Prioritäten gesetzt werden:

Neubau

  • Grünau: Keine Einträge
  • Schmöckwitz: Keine Einträge

Unterhaltung

  • Grünau: Fahrbahnerneuerung Rabindranath-Tagore-Straße, Berlin (zw. Adlergestell und Waldparkplatz), voraussichtliche Dauer: 09.12.2019 bis 20.12.2019
  • Schmöckwitz: Instandsetzung der Fahrbahn, Markierung von Radfahrerstreifen, Wernsdorfer Straße (zw. Adlergestell und Schmöckwitzer Brücke), voraussichtliche Dauer: bis Jahresende 2019

Baumaßnahmen von anderen Bauherren

  • Grünau: Keine Einträge
  • Schmöckwitz: Keine Einträge
Alter Radweg trifft neuen Radweg - Bezirk ist mega stolz auf 400 Meter sanierter Radweg
Alter Radweg trifft neuen Radweg – Bezirk ist mega stolz auf 400 Meter sanierter Radweg

Die Radwege nach Schmöckwitz sind desolat ▷ Sanierung ✚ Neubau von Radwegen in Treptow-Köpenick staut sich ➥ Radweg ins Grüne Richtung Grünau gefährlich ✅